Die EU-Staaten fürchten aktuell, dass durch das Internet-Streaming der vielen Menschen zu Hause während der Corona-Krise das Internet überlasten könnte. Die großen Anbieter wie Facebook, Netflix und auch YouTube haben laut den News Portal bereits reagiert.

Provider dürfen in Ausnahmefällen und auch nicht länger als erforderlich bestimmte Dienste verlangsamen und blockieren, wenn das Risiko einer Netzüberlastung droht. Das Risiko für eine Netzüberlastung war eigentlich nie da, doch nun könnten Provider von diesem Schlupfloch gebrauch machen.

Viele Millionen sitzen aktuell zu Hause und konsumieren Inhalte im Netz. Der Konsum von Filmen, Serie und Videos ist in den allermeisten EU-Staaten explodiert. Die Staaten überwachen nun die großen Dienste und bei zu viel aufkommen können diese Dienste blockiert werden.

Netflix hat nun angegeben die Bitraten seiner Videos zu reduzieren. Nach Rechnungen soll der Datenverkehr so um 25 Prozent minimiert werden. Auch YouTube schraubt die Qualität ihrer Videos für mindestens 30 Tage nach unten.

Provider dürfen in Ausnahmefällen und auch nicht länger als erforderlich bestimmte Dienste verlangsamen und blockieren, wenn das Risiko einer Netzüberlastung droht. Das Risiko für eine Netzüberlastung war eigentlich nie da, doch nun könnten Provider von diesem Schlupfloch gebrauch machen.

Viele Millionen sitzen aktuell zu Hause und konsumieren Inhalte im Netz. Der Konsum von Filmen, Serie und Videos ist in den allermeisten EU-Staaten explodiert. Die Staaten überwachen nun die großen Dienste und bei zu viel aufkommen können diese Dienste blockiert werden.