Mein persönlicher Blog

Kategorie: Uncategorized Seite 1 von 2

Was ist wichtig über Wein zu wissen?

Wie kann man gut Weine finden und woran vor allem kann man dieses denn dann erkennen?
Zudem stellt sich auch immer wieder die Frage nach dem passenden Glas für den Wein. Im folgenden lässt sich viel wissenswertes darüber erfahren.
Das Angebot welches es gibt ist schon enorm groß. Und wer sich nicht wirklich damit auskennt ist recht schnell überfordert. Hinzu kommt, dass die Qualität des Weines sehr unterschiedlich ist. Natürlich ist das auch immer eine Geldfrage, wer nun nicht unbedingt ein Vermögen ausgeben will und dennoch seinen Gaumen mit einem edlen Tropfen verwöhnen möchte der sollte ein paar Tipps beachten.

Ein Sommelier

Dabei handelt es sich im eine Person die eine besondere Ausbildung hat. In der Regel sind das Servicekräfte im Gastgewerbe. Sie können ihren Gästen perfekt erklären welcher Wein am besten zu dem gewählten Gericht passt. Das richtige Glas ist immer sehr wichtig. Es sollte immer einen Fuß haben mit einem festen Stand daran ist ein Stiel samt Kelch. Mittlerweile gibt
es viele Promi-Weine die sogar eigene Kollektionen auf den Weinmarkt bringen. Auch bei dem Yvorne Wein handelt es sich um etwas sehr besonderes und eben nicht dem alltäglichen.
Auch der Eiswein erfreut sich eine ganz bestimmten Beliebtheit. Es war im Jahre 1830 als in Deutschland der erste Deutsche Eiswein gelesen wurde, so auf jeden Fall die Vermutung.
Lange Zeit waren Deutschland und Österreich die einzigen Länder die Eiswein produziert haben. Viele bringen die Toskana mit Sommer, Sonne und Urlaub in Verbindung, doch nicht nur das macht dieses Gegend so beliebt sondern auch seine Weine. Besonders die Rotweine sind es
die beliebter sind denn je und sicher hat schon jeder einen Wein aus dieser Gegend in seinem Keller gehabt. Welcher Wein ist denn nun aber ein Guter? Und was ist denn mit den Sommerweinen gerade jetzt wo der Sommer wieder vor der Türe steht?
Weißweine sind im Sommer eher beliebt als schwere Rotweine da sie viel frischer und prickelnder sind. Gerade auch die deutschen Weißweine werden immer beliebter. Bei Feinschmeckern wird der Riesling immer gerne getrunken und steht sehr weit oben auf der Liste der beliebtesten Weine. Der Riesling wird auch gerne mal die Majestät genannt.

SCHEI­DUNG – WIE GE­HE ICH VOR?

Eine Scheidung ist ein einschneidendes Erlebnis und ein wichtiger Schritt im Leben.

Dabei liegt es an Ihnen sich über wichtige Themen rund um Anwalt und Scheidung vorab zu informieren, um gut vorbereitet zu sein. So steigen Ihre Chancen die bevorstehende Scheidung möglichst ohne Komplikationen abzuwickeln.

Voraussetzungen einer Scheidung

Vorrausetzung einer Scheidung ist in den meisten Fällen das Einhalten eines Trennungsjahres. Im Anschluss daran können Sie die Scheidung einreichen. Konkret bedeutet das, einen Antrag auf Scheidung zu stellen. Formale Vorrausetzung für Ihre Scheidung ist, dass ihre ehemalige Partnerin oder Partner einer Ehescheidung zustimmt. Tut sie oder er das nicht, können Sie auch gegen deren Willen geschieden werden. Dies geschieht allerdings zeitlich verzögert, bis zu drei Jahre nach Einreichen der Scheidung. In einigen wenigen Ausnahmen, muss das Trennungsjahr nicht eingehalten werden. Ein Anwalt kann Sie dazu im Einzelfall beraten.

Rechtliche Konsequenzen

Die Konsequenzen einer Scheidung sind zahlreich und variieren von Fall zu Fall. Allgemein betroffen sind Bereiche wie Krankenversicherung, Rentenversicherung, Sorgerecht, Unterhalt und Vermögensverhältnisse.

Bei einer einvernehmlichen Scheidung ist es von Vorteil, mit Hilfe eines Anwalt eine

außergerichtliche Scheidungsvereinbarung festzulegen,welche die Interessen beider Parteien berücksichtig und die Folgevereinbarung genau festlegt.

Dadurch läuft der Scheidungsprozess relativ reibungslos und zeitnah ab. Ist das nicht möglich empfiehlt es sich schnellstmöglich einen Anwalt für die Scheidung zu beauftragen. Dieser hilft natürlich auch bei allen Fragen rund um die Antragsstellung und rechtlichen Konsequenzen während des Trennungsjahres und nach erfolgter Scheidung.

Konsequenzen für Kinder bei einer Scheidung

Insofern Kinder aus der Ehe hervorgegangen sind, ist die Scheidung natürlich für die ganze Familie eine Belastung. Sie sollte daher so einvernehmlich wie möglich ablaufen. Dies gilt insbesondere für die Fragen rund um das Sorge- und Umgangsrecht und das darauf resultierende Betreuungsmodell. Fragen rund um das Aufenthaltsrecht des Kindes, eine Sorgerechtsvereinbarung und den Namen des Kindes nach der Scheidung, beantwortet Ihnen ein Anwalt für Scheidung- und Familienrecht rechtssicher.

Die Onlinescheidung als Alternative

Insofern sich beide Parteien weitgehend über die Modalitäten der Scheidung einig sind, ist die Onlinevariante eine echte Alternative zur traditionellen Scheidung. Sie spart insbesondre Zeit und Kosten. Dabei wird sie ebenso von den Familiengerichten anerkannt, wie eine normale Scheidung. Es findet nur ein mündlicher Scheidungstermin statt, bei dem mindestens der Antragssteller anwesend sein sollte. Wenn es keine Streitigkeiten zwischen den Parteien gibt, reich hier auch ein Anwalt aus.

Kosten einer Scheidung

Die Kosten einer Scheidung sind sehr individuell. Prinzipiell lässt sich Geld durch die einvernehmliche Scheidung, das Beauftragen eines gemeinsamen Anwalts und sogar eine Onlinescheidung sparen. Im Endeffekt richten sich die Kosten aber auch nach dem festgelegten Verfahrenswert, ähnlich wie bei Erbschaftsangelegenheiten, wofür es einen Anwalt Erbrecht gibt. Dieser ergibt sich aus den Nettoeinkommen beider Parteien. Solle wenig Geld zur Verfügung stehen, gibt es immer die Möglichkeit einen Antrag auf staatliche Verfahrenskostenhilfe zu beantragen.

Corona-Krise: Facebook, Netflix und Co. wollen das Internet entlasten

Die EU-Staaten fürchten aktuell, dass durch das Internet-Streaming der vielen Menschen zu Hause während der Corona-Krise das Internet überlasten könnte. Die großen Anbieter wie Facebook, Netflix und auch YouTube haben laut den News Portal bereits reagiert.

Provider dürfen in Ausnahmefällen und auch nicht länger als erforderlich bestimmte Dienste verlangsamen und blockieren, wenn das Risiko einer Netzüberlastung droht. Das Risiko für eine Netzüberlastung war eigentlich nie da, doch nun könnten Provider von diesem Schlupfloch gebrauch machen.

Viele Millionen sitzen aktuell zu Hause und konsumieren Inhalte im Netz. Der Konsum von Filmen, Serie und Videos ist in den allermeisten EU-Staaten explodiert. Die Staaten überwachen nun die großen Dienste und bei zu viel aufkommen können diese Dienste blockiert werden.

Netflix hat nun angegeben die Bitraten seiner Videos zu reduzieren. Nach Rechnungen soll der Datenverkehr so um 25 Prozent minimiert werden. Auch YouTube schraubt die Qualität ihrer Videos für mindestens 30 Tage nach unten.

Provider dürfen in Ausnahmefällen und auch nicht länger als erforderlich bestimmte Dienste verlangsamen und blockieren, wenn das Risiko einer Netzüberlastung droht. Das Risiko für eine Netzüberlastung war eigentlich nie da, doch nun könnten Provider von diesem Schlupfloch gebrauch machen.

Viele Millionen sitzen aktuell zu Hause und konsumieren Inhalte im Netz. Der Konsum von Filmen, Serie und Videos ist in den allermeisten EU-Staaten explodiert. Die Staaten überwachen nun die großen Dienste und bei zu viel aufkommen können diese Dienste blockiert werden.

Schwere Rezession von Bundesbank erwartet

Nicht nur die Menschen leiden massiv unter den Einschränkungen der Coronakrise, sondern auch die Wirtschaft. Überraschend ist es deshalb nicht, dass die Länder eine schwere Rezession erwarten. Die Gründe dafür sind vielfältig, wie Millionen Kurzarbeiter, etliche betroffene Branchen und der allgemeine Rückgang der Wirtschaftsleistung. Allerdings gibt es auch ein Licht am Horizont, so sind sich Experten sicher.

Immer mehr Kurzarbeiter

In ihrem jüngsten Monatsbericht teilte die deutsche Notenbank mit, dass die Wirtschaftsleistung im ersten Quartal wahrscheinlich „breit angelegt und kräftig“ geschrumpft sei. In der zweiten Jahreshälfte soll es nicht besser werden. Experten sind sich sicher, dass die wirtschaftlichen Einschränkungen sich auch hier stark niederschlagen werden.

So geht die Bundesbank davon aus, dass die Coronakrise bereits im April die Zahl der Kurzarbeiter auf mehr als eine Millionen ansteigen lassen wird. Im Vergleich zur Wirtschaftskrise 2009, wo es zu Spitzenzeiten etwa 1,44 Millionen Kurzarbeiter gegeben hat.

Schlimmer als 2009

Zudem wird gesagt, dass der Wirtschaftseinbruch nun auch mehr Branchen treffen wird. Dazu die Bundesbank-Experten: „Die aktuelle Schärfe der Rezession zeigt, dass die Kurzarbeit wesentlich bedeutsamer sein wird als noch vor 11 Jahren.“ Natürlich kann noch niemand voraussagen, wie schwer die wirtschaftliche Rezession sein wird.

Aus der Sicht der Bundesbank hängt das davon ab, welche weiteren wirtschaftlichen Einschränkungen es gibt oder ob jene gelockert werden. Dennoch ist eine erhebliche Restriktion unvermeidlich, bis das Virus endlich besiegt ist.

Es geht bergauf

Ein Experte weiter: „Momentan scheint es eher unwahrscheinlich, dass die Wirtschaft sich schnell und stark erholen wird.“ Ein wichtiger Faktor bei all dem ist, wie schnell Verbraucher, aber auch Unternehmen zum normalen Alltagsverhalten zurückkehren werden. Aufatmen können Sie aber auch, denn nach den Experten ist es nicht zu befürchten, dass sich die Wirtschaft in einer dauerhaften Abwärtsspirale befindet. Ein großer Dank geht dabei an die sozialen Sicherungssysteme.

Zusätzlich erhalten viele Betriebe geldpolitische Hilfe von der Europäischen Zentralbank. Hinzu kommen die Stützungsprogramme der Bundesregierung. Grob gesagt bedeutet das, dass es unsere Wirtschaft in den nächsten Monaten noch ziemlich schwer hat und meist fallen wird, doch nach einer Weile kommt die Erlösung und die Wirtschaft erholt sich wieder. Ein dauerhafter Einschnitt in die Wirtschaft ist also nicht zu erwarten.

Warenbetrug im Internet

Wie im echten Leben wird auch im Internet gerne betrogen. Warenbetrug ist im Internet am häufigsten verbreitet. Käufer kaufen Waren im Internet und erhalten diese anschliessend nicht. Als Käufer kann man sich gegen so einen Betrug zur Wehr setzen.

In den meisten Fällen behaupten die Verkäufer, dass die Ware ordnungsgemäß zugesendet worden ist und stellen den Käufer als Betrüger hin. Es kann aber auch vorkommen, dass man als Kunde nie wieder etwas von dem Betrüger hört. Auch können sich in der Sendung ganz andere Gegenstände befinden, als eigentlich bestellt.

Man kann nicht genau abschätzen wie hoch die Summe ist, die Betrüger alleine in Deutschland, Österreich und der Schweiz jährlich erbeuten. Viele Opfer stellen gar keine Anzeige oder gehen mit einem Anwalt dagegen vor, wie mit einem Anwalt Winterthur. Die Dunkelziffer ist dementsprechend hoch.

Kommt eine Bestellung nicht an, so heißt es nicht unbedingt, dass Sie betrogen worden sind. Es kann durchaus vorkommen, dass Pakete liegen bleiben. Oft reicht eine Nachfrage beim Fabrikanten oder dem Logistikunternehmen aus.

Reagiert der Verkäufer gar nicht, so kann es Warenbetrug sein. Reagiert der Verkäufer auf mehrere Anfragen nicht, so sollte man eine Anzeige stellen und sich mit seinem Anwalt in Verbindung setzen. Um nicht auf Warenbetrug hereinzufallen empfiehlt es sich seine Ware nie mit Vorkasse zu bezahlen.

Immer mehr E-Autos auf der Straße

Alleine im letzten Jahr ist die Zahl der E-Autos im vergangenen Jahr um 2,3 Millionen auf rund 7,9 Millionen Fahrzeuge gestiegen. Die Zahl der Neuzulassungen hat damit einen neuen Höchststand erreicht. Global schwächte sich aber die globale Wachstumsrate auf noch vier Prozent ab. 2018 gab es einen Zuwachs von 74 Prozent.
Diese Entwicklung ist auf die gedrosselte finanzielle Förderung für E-Autos in China und den USA zurückzuführen. China und USA sind die beiden größten Abnehmer für E-Autos.

Alleine in China fahren aktuell 3,8 Millionen Elektroautos auf den Strassen und damit immer noch auf Platz 1 weltweit. In den USA fahren halb so viele Elektroautos und zwar knapp 1,5 Millionen.
Überraschend ist, dass in Deutschland das Wachstum auf 61 Prozent angestiegen ist. Im Vorjahr lag das bei 24 Prozent.

Die Corona-Krise treibt die Digitalisierung voran

In den meisten Unternehmen war es so, dass alles von Auge zu Auge geklärt wurde. Die Mitarbeiter kamen ins Unternehmen und führten hier ihre Arbeit aus. Die Corona-Pandemie machte dem allen aber einen Strich durch die Rechnung, denn der Großteil der Unternehmen musste aufgrund der Quarantäne auf unbestimmte Zeit geschlossen werden. Das hieß aber nicht, dass sich die Mitarbeiter nun auf die faule Haut legen durften. Ganz im Gegenteil, denn dank der heutigen digitalen Technik gibt es viele Möglichkeiten, die Arbeit auch von zu Hause aus zu machen.

Die Zeit der Digitalisierung ist gekommen

Schon früher war es möglich, dass ein Mitarbeiter nicht immer vor Ort sein musste, um diverse Tätigkeiten auszuführen. Für viele Unternehmen war es aber einfacher und zudem ganz normal. Mit Corona musste sich der Tagesablauf aber drastisch ändern, denn nun sitzen alle Mitarbeiter zu Hause an dem eigenen PC oder Laptop. Die meisten Aufgaben und Tätigkeiten finden rein digital statt. Zum Beispiel Mitarbeitergespräche per Videocall oder die Online-Übermittlung von Geschäftsdaten. Anfangs war das sicherlich eine große Umstellung für die meisten Unternehmen, doch jene haben auch die Vorteile in der neuen Digitalisierung erkannt. So zeigt eine aktuelle Umfrage des Fraunhofer Instituts für Arbeitswirtschaft und Organisation sowie der Deutschen Gesellschaft für Personalführung, dass rund 93 Prozent der fast 500 befragten Unternehmen angeben, dass jene weiterhin Web- und Videokonferenzen nutzen wollen. Außerdem sagen fast zwei Drittel, dass sie Mitarbeitergespräche mittlerweile nur noch digital führen. Zudem halten 57 Prozent sogar Einstellungsgespräche per Videokonferenz ab.

Immer beliebter

Es kommen aber auch einige Hürden auf die Unternehmen zu, wie Studienleiterin Josephine Hofmann angibt: „Die wohl größte „Baustelle“ ist, dass Manager die Führung über Distanz erst einüben müssen.“ Die technischen Schwierigkeiten sind hingegen klein. Beinah jeder besitzt einen eigenen PC oder Laptop und außerdem können auch Unterschriften oder Ähnliches rein digital hinzugefügt werden. Es gibt aber noch ein Problem, denn die Grenze zwischen Arbeit und Freizeit verschwimmt, wenn der Mitarbeiter zu Hause sitzt. Dennoch entschied sich der Großteil für dieses Arbeitsmodell. 70 Prozent aller Unternehmen gaben an, das sich jene komplett für die Heimarbeit in der Corona-Krise entschieden haben. Weitere 21 Prozent wählten ein 50:50-Modell. Dazu die Zahlen vor der Krise, denn knapp 54 Prozent gaben an, dass keine oder nur wenige Mitarbeiter vorher im Homeoffice arbeiteten. Nur bei 15 Prozent waren es viele oder beinah alle Mitarbeiter. Allerdings sieht auch die Zukunft des Homeoffice recht rosig aus, denn 42 Prozent der Befragten wollen auch zukünftig mehr mit Heimarbeit arbeiten.

Corona-Fake-News – Soziale Netzwerke sollen Kampf ansagen

Ein Thema dominiert die News Weltweit: das Coronavirus. Es ist heute beinah nicht mehr wegzudenken und jeden Tag werden neue Nachrichten laut. Allerdings schöpfen viele Menschen ihre Nachrichten nicht aus verlässlichen Quellen, sondern von sozialen Netzwerken wie Facebook, Twitter oder Instagram. Nun fordert die EU-Kommission von den Betreibern, dass jene aktiv gegen sogenannte Fake News rund um die Pandemie vorgehen sollen.

Fake News, also falsche Nachrichten, verbreiten sich wie ein Lauffeuer auf den sozialen Medien. Nur einer muss eine Behauptung aufstellen und plötzlich ist es die News des Tages, ob jene nun stimmt oder nicht. Diese Fake News sind ein großes Problem und können sogar lebensbedrohlich sein, wenn vollkommen falsche Behauptungen aufgestellt werden. Die EU-Kommission fordert deshalb den Kampf gegen die Fake News rund um die Corona-Pandemie. Es soll für mehr Transparenz und mehr Zugang für Faktenchecker sowie Wissenschaftler gesorgt werden. 

Die Netzwerke sollen künftig über deren monatlichen Bemühungen berichten, wie jene gegen die falschen Nachrichten vorgehen. Zumindest verlangt das die Brüsseler Behörde. Von daher wurden Leitlinien verfasst, woran sich die sozialen Netzwerke halten sollen. Neben mehr Transparenz wird ebenfalls erwähnt, dass die Netzwerke Wissenschaftlern sowie Faktencheckern deutlich mehr Zugang gewähren sollen. Dabei haben Fake News nicht nur Einfluss auf die persönlichen Leben der Nutzer, sondern auch auf demokratische Institutionen. Im Bericht der EU-Kommission ist von „ausländischen Akteuren“, namentlich China sowie Russland genannt, die Rede, welche sich gezielt an Kampagnen beteiligen, um die demokratische Debatte innerhalb der EU zu unterlaufen. Das Ziel ist zu polarisieren und zugleich das eigene Bild zu verbessern.

Nun kommt der Bericht der sozialen Medien ins Spiel, denn jene sollen offenlegen, was sie gegen die Fake News tun und wie sie die zuverlässigen Inhalte von Medien sowie Behörden unterstützen. Zugleich soll in dem Bericht aber auch wiedergegeben werden, auf welche Weise das Bewusstsein der Nutzer der Sozialnetzwerke gestärkt wird. Darunter fallen auch Manipulationen oder bösartig beeinflusstes Verhalten, welche gemeldet werden sollten. Bereits im Jahr 2018 hatten etliche Online-Firmen einen freiwilligen Verhaltenskodex unterzeichnet und berichten seitdem an die EU-Kommission. Darunter fallen Facebook sowie Twitter, doch die EU wendet sich mit ihren neuen Richtlinien vor allem an WhatsApp sowie TikTok.

KREDIT FÜR SELBSTSTÄNDIGE?

Nicht nur Arbeitnehmer oder Beamte können einen Kredit bekommen, sondern auch Selbstständige. In den meisten Fällen reichen Einkommensnachweise, Bilanzen und auch manchmal ein Businessplan aus. Es sollten keine negativen Schufaeinträge mehr bestehen.

Kredit für Selbstständige wie beantragen?

Ein Kredit für Selbstständige wird genauso wie ein “normaler” Ratenkredit beantragt.
Es wird eine bestimmte Darlehnssumme mit einer gewünschten Laufzeit gewählt. Danach wird entschieden ob der Kredit bewilligt wird.

Kreditbewilligung

Ob der Kredit bewilligt wird oder nicht hängt auch von dem durchschnittlchen, verfügbaren Einkommen des Einzelnen ab. Banken erwarten oft Einkommensnachweise von den letzten beiden Jahren. Die Banken ziehen davon pauschale Lebensunterhaltungskosten ab. Daraus ermittelt die Bank dann das verfügbare Einkommen.

Zusätzliche Sicherheiten

Mit zusätzlichen Sicherheiten wie einen zweiten Kreditnehmer, einer Kapitallebensversicherung, Sparguthaben oder Bürgschaften können die Chance auf eine positive Antwort von der Bank erhöhen.

Kredit als Student

Die finanzielle Lage von Studenten ist häufig kompliziert. Neben dem Unterhalt der Eltern sowie der Unterstützung durch BAföG sitzt das Geld häufig knapp. Jetzt kann ein Kredit, welcher meist als Darlehen bezeichnet wird, helfen. Laut der 21. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks nehmen heute bereits sechs Prozent aller Studenten Geld über Kredite in Anspruch.

Andere Möglichkeiten nutzen

Ein Kredit kann für viele Studenten eine gute Lösung sein, um finanzielle Engpässe zu überwinden oder sich das Studium zu erleichtern. Allerdings sollten Sie nicht vorschnell zu einem Kredit greifen, denn Sie müssen sich immer mit den Konditionen beschäftigen. Das bedeutet, Sie müssen den Kredit inklusive Zinsen an das Kreditinstitut zurückzahlen. Aus diesem Grund ist es sinnvoll, wenn Sie erst Ihre anderen Optionen ausloten. Haben Sie noch kein BAföG beantragt, beschäftigen Sie sich zunächst damit. Vielleicht haben Sie auch die Chance auf ein Stipendium. Beide gelten als günstigere Finanzierungsformen, als der klassische Kredit.

Die Konditionen beachten

Besitzen Sie keine andere Möglichkeit, als einen Kredit in Anspruch zu nehmen, sollten Sie vermeiden, das gesamte Studium darüber zu bezahlen. Der Grund ist, dass Sie einen hohen Kredit aufnehmen müssten, welcher wiederum viele Zinsen kostet. Im besten Fall fällt der Kredit so gering wie möglich aus. Darüber hinaus sollten Sie sich über spezielle Studentenkredite informieren. Jene bieten meist günstigere Konditionen. Bei der Beantragung sind hingegen die feinen Details zu beachten. Zunächst die Zinsen, welche sehr gering ausfallen sollten. Schauen Sie sich auch die monatlichen Raten an und wie hoch jene sind.

Das Fazit

Ein Kredit sollte nur aus absoluter Notwendigkeit in Anspruch genommen werden. Immerhin verschulden Sie sich bereits vor Ihrem Berufsantritt hoch. Finden Sie jetzt nicht sofort einen Job, steigen die Schulden nur noch weiter an. Aus diesem Grund sollten Sie ein Darlehen so lange wie möglich meiden. Falls Sie ihn doch benötigen, achten Sie genaustens auf die Voraussetzungen.

Seite 1 von 2

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén